30.11.2017 – Abschied von Bruni und Lily (Exe)

 Der Oktober war für zwei unserer Herzgewächse kein goldener, sondern ein trauerschwarzer: Abschied von Bruni und Lily.

 

thumb MG 7021BruniAm 16. Oktober mussten wir uns im Alter von zwölf Jahren und drei Monaten von Bruni trennen. Fast sind wir versucht zu sagen, dass Bruni kerngesund von uns Abschied nahm – wenn da nicht ihr Bewegungsapparat gewesen wäre, der ihr nach all den Jahren bewegungsluxuriöser Belastung den Dienst versagte. Bruni hatte neben der bedingungslosen Zuneigung zu ihren Leuten nur eine Leidenschaft: Bälle jagen. Zu Luft, zu Wasser und zu Lande. Es geht das Gerücht, dass im rumänischen Donaudelta ein eigenes Museum für Bruni-Bälle eröffnet werden soll, mit all den Bällen, die von Bruni in den Bächen des Oberallgäus versenkt wurden und über Iller und Donau ihren Weg ins Delta fanden. Bruni war bis ins hohe Alter ein unermüdlicher Kobold, der sich für seine Leidenschaft nicht schonte. Nun, so könnte man sagen, habe sie den Preis für den verschwenderischen Umgang mit ihrem Bewegungsapparat bezahlen müssen. Andererseits: Wer könnte sich beklagen, Knochen und Gelenke zu besitzen, die fast zwölf Jahre dieser Belastung standhielten. Und ganz nebenbei konnte Bruni auf ein Leben voller Glück und ausgelebter Leidenschaften zurückblicken. Glücklich, wer nach einem langen und erfüllten Leben im Kreise seiner Lieben Abschied nehmen kann.

thumb MG 7351 1Lily - ExeDer 28. Oktober verdunkelte sich dann durch den Abschied von Lily (Exe). Am 27. Dezember 2016 musste ihr das linke Hinterbein wegen eines Sarkoms amputiert werden, nachdem intensivste Ultraschalluntersuchungen keinen Hinweis darauf gaben, dass der Tumor bereits gestreut hatte. Lily lebte danach, als wäre sie noch im Besitz ihrer vier Beine und beeindruckte damit, dass sie auch dem Hundesport wieder nachging. Vier Haxn? Drei Haxn? Egal: Man lebt nur einmal. Doch die Wahrscheinlichkeit, dass der Knochenkrebs zum Zeitpunkt der Amputation noch nicht metastasiert hat, schrumpft statistisch auf bescheidene sechs Prozent. Lily, die im Leben immer etwas Besonderes und eine beeindruckende Persönlichkeit war, wurde von ihrem Schöpfer zu den 94 Prozent der Glücklosen sortiert. Im Sommer wurden Metastasen in der Lunge festgestellt. Am 28. Oktober erlösten sie ihre Leute im Alter von sieben Jahren und sieben Monaten. Wir sind sehr glücklich, dass wir sie in ihren letzten Wochen noch begleiten, trösten und in die Arme nehmen durften. Viel zu früh ist sie von uns gegangen, aber es hat noch gereicht, um Henry (Hugo), den Neuzugang in ihrer WG aus unserem H-Wurf, auf den rechten Weg zu bringen, wovon er ein Leben lang profitieren wird.

Wir verabschieden uns von zwei großen Hundepersönlichkeiten und trauern mit ihren Leuten. Euch allen wünschen wir, dass ihr viel Kraft aus dem Wissen zieht, dass ihr Bruni und Lily ein wunderschönes Leben bereitet habt und sie euch dafür ihre großen Herzen geschenkt und eurem Leben eine neue Farbe gegeben haben. Vergessen werden wir sie alle nicht.